Phaseolus polytene chromosomes

Polytäne Strukturen

Bänderung

Eine Querbänderung der Polytänchromosomen war nur relativ selten an ein bis zwei Chromosomen pro Kern zu beobachten. Die Bänderung dehnte sich in der Regel nicht über die gesamte Länge aus, sondern war auf unterschiedlich große Teilbereiche beschränkt (Abbildung 10a).

Vielsträngige Längsstruktur

Der vielsträngige Aufbau von Polytänchromosomen aus zahlreichen dicht nebeneinander liegenden Chromatiden ist im allgemeinen im Lichtmikroskop aufgrund des zu geringen Auflösungsvermögens nicht direkt erkennbar. Stark aufgelockerte Euchromatinbereiche, hauptsächlich bei Chromosom A, lassen allerdings manchmal den vielsträngigen Chromatidencharakter erahnen (Abbildung 10b).

Polytäne Strukturen von Phaseolus Polytänchromosomen
Abbildung: Bänderung und vielsträngige Längstruktur der Polytänchromosomen von Phaseolus coccineus cv. Preisgewinner nach Färbung mit DAPI. (a) Bänderung in einem Teilbereich eines Polytänchromosoms. Die Vergrößerung zeigt den Ausschnitt sowohl der DAPI-Fluoreszenz als auch im Phasenkontrast. (b) Stark aufgelockerte Euchromatinbereiche von Chromosom A mit einem Bereich in dem die vielsträngige Längsstruktur sichtbar wird (Pfeilspitze).
Maßstab entspricht jeweils 10 µm.
28.09.2021 6:51  Phaseolus polytene chromosomes by Mario Nenno. © 2008- Alle Rechte vorbehalten.
Texte und Bilder können zum persönlichen Gebrauch und für Lehrzwecke kostelos genutzt werden sofern
die dieser Webseite zugrundeliegende Arbeit, wie unter Literatur beschrieben, als Quelle zittiert wird.
Der Gebrauch für kommerzielle Zwecke ist nur nach vorheriger Rücksprache möglich.